Premium Praxen

Ganzheitliche Behandlung für Haut und Haare

Goldene Wände, rot-goldene Sofas, ein dezenter Duft von Frangipani und Zitronengras – wer das Medical Spa im Haut- und Laserzentrum an der Oper in München betritt, fühlt sich wie im Luxusurlaub. Das Thema Asien findet sich in jedem Behandlungsraum: Gongs, buddhistische Götter-statuen oder Paravents aus dunklem Bambus sorgen für eine entspannte Atmosphäre. Die erste Etage des Haut- und Laserzentrums ist ganz dem Verwöhnen von Körper und Geist gewidmet. Danach geht es weiter nach oben – und mit jeder Etage werden die Behandlungen medizinischer.

Liegt im Spa noch der Fokus auf Entspannung und Hautpflege, finden sich auf dem nächsten Stock verschiedene Laser und andere Geräte wie Ulthera und Rubinlaser, die Couperose, Altersflecken und Sonnenschäden unsichtbar machen. Ganz oben, in der fünften Etage des strengen Bürgerhauses zwischen PRADA und Thomas Sabo, arbeiten der ästhetische Dermatologe Dr. Stefan Duve und seine beiden Partner. „Wir bieten alles an, was es zum Thema Beauty und Gesichts- und Körperbehandlung Sinnvolles gibt“, erklärt der Dermatologe das Konzept der Praxis.

In der Klinik stehen mehr als ein Dutzend Laser. „Dadurch stellen wir sicher, dass wir für jedes Hautproblem auch garantiert die passende Therapie haben“, so Duve. Die Spezialität des Hautarztes sind allerdings Behandlungen des Gesichts, insbesondere das Auf- und Unterspritzen mit Botulinumtoxin und Fillern. Seit Jahren wird er als Topmediziner in diesen Bereichen ausgezeichnet. „Wir wenden nur Produkte von etablierten Herstellern an“, erklärt Duve und warnt vor billigen Nachahmerpräparaten. Auch unqualifizierte Behandler sind dem Dermatologen ein Dorn im Auge. Über 200 Erblindungen wurden weltweit nach Unterspritzungen mit Hyaluronsäure gemeldet, weil ungeübte Behandler Filler in die Augengefäße injiziert haben. Bei erfahrenen Fachärzten, die diese Methode mehrmals am Tag anwenden, seien Unterspritzungen jedoch sicher, beruhigt der Mediziner.

Einzigartig ist die Fadenlifting-Methode, die der Hautarzt anwendet. Duve reiste mehrmals nach Korea, um sich vor Ort vom Fadenlifting-Experten Dr. Kwon ausbilden zu lassen. Für das Facelift ohne Skalpell verankert der Münchner Hautarzt flächendeckend über beide Gesichtshälften bis zu 150 Fäden in der Dermis. Jedes Fädchen führt zu einem Minitrauma. „Durch die geringfügigen Verletzungen und den Abbau der körperfremden Fäden werden die Fibroblasten angeregt, vermehrt Kollagen zu bilden“, erklärt Duve. Der altersbedingte Kollagenabbau ist Ursache Nummer eins für Fältchen und Falten. Die regenerativen Prozesse polstern das Gesicht wieder auf. Laut Duve hält der Effekt anderthalb bis zwei Jahre.

„Meine Reisen nach Bali, Thailand und in andere asiatische Länder haben mich inspiriert, Medical-Spa-Anwendungen in unserem Zentrum anzubieten.”

Dr. med. Stefan Duve

Obwohl die Praxis schon heute dicht belegt ist, entwickelt der Hautarzt ständig neue Ideen entlang der Wünsche seiner Patienten und Klienten. Anfang 2018 eröffnete die Hairclinic im Haut- und Laserzentrum. „Hier bieten wir alles rund um das Thema Haare an“, erzählt Duve. Neben modernsten diagnostischen Untersuchungen wie der Haarwurzelanalyse gibt es zahlreiche Therapieangebote: Ernährungsberatung, Hormonsubstitution, Vampir-Lifting der Kopfhaut und die Mesotherapie, bei der konzentrierte Nährstoffe direkt in die Kopfhaut gespritzt werden. Zwei Angebote liegen dem Dermatologen besonders am Herzen: Sogenannte Hairfiller sind stark mit Proteinen angereicherte Injektionen und werden in die Kopfhaut gespritzt. Sie sorgen für eine verbesserte Mikroernährung der Haarwurzel, die wiederum das Haarwachstun anregen soll. Auch Haartransplantationen sind in der Hairclinic an der Oper etwas Besonderes. Sie werden mit einer besonders aufwendigen Methode durchgeführt. Statt einen ganzen Streifen Haut am Hinterkopf für die Präparation der Haarwurzeln zu entfernen, entnimmt der Arzt jedes Haar einzeln und transplantiert es. Eine umfangreiche Haartransplantation kann sich deshalb über zwei Tage erstrecken. „Die Haaranwachsrate ist besser als bei der herkömmlichen Methode“, erklärt Duve den Aufwand. Zudem sieht das Ergebnis natürlicher aus und es entsteht keine Narbe am Hinterkopf.

Was für ein Mensch ist dieser Arzt, der sich so passioniert der Haut widmet? Neben Stationen in der Pathologie, Radiologie, Anästhesie und Dermatologie kam Duve über ein Stipendium zum berühmten Histopathologen Berni Ackerman an die New York University (NYU). „Mitte der 1990er-Jahre waren die Medien in den USA voll mit dem Thema Beauty-Behandlungen“, erinnert sich Duve. In Deutschland war das damals noch kein Thema. „Die Dermatologie der NYU hatte einen der ersten Laser zur Hautbehandlung in ihrer Klinik, sodass ich fast zwangsläufig damit in Berührung kam.“ Zurück in München beendete Duve seine Facharztausbildung an der TU München. „Mit dem Tag meines Abschlusses habe ich mich selbstständig gemacht.“ Zusammen mit einem Kollegen und einer Praxishelferin startete er Ende der 1990er-Jahre am Münchner Gärtnerplatz. Heute hat Duve zwei Partner, fünf angestellte Ärzte und weitere 45 Mitarbeiter sowie seine eigene Kosmetiklinie Doctor Duve Medical Care.

Kontakt

Dr. med. Stefan Duve

Dr. med. Stefan Duve – Haut- und Laserzentrum an der Oper

Schönheitschirurg > München
Adresse:

Perusastraße 5
80333 München