Premium Praxen
Video abspielen

Natürliches Aussehen nach dem Facelifting

Dr. med. Barbara Veldung kommt schnell zur Sache: „Ich liebe es einfach zu operieren.“ Schon mit 13 Jahren habe sie gewusst, dass sie eines Tages Ästhetische Chirurgin werden würde. Damals habe sie gerade eine Reportage über den „Michelangelo mit dem Skalpell“ gesehen, den Brasilianer Ivo Pitanguy. Von dem Moment an sei sie ihrem Vater, einem Gynäkologen, auf Schritt und Tritt gefolgt. Und nicht nur ihm beginnt Veldung zu assistieren. Die Chirurgin in spe verbringt von nun an ihre Ferien und viele Wochenenden in diversen Kliniken in Frankreich und Deutschland und schaut den Operateuren über die Schulter.

Beste Ausbildung in der Gesichtslifting-Chirurgie

Veldung studiert Medizin in Luxemburg, im schweizerischen Lausanne und an der Universität des Saarlandes. Dabei hat sie ihr Ziel immer vor Augen: Vier Praxiseinsätze sind in den Semesterferien gefordert – Veldung absolviert die doppelte Anzahl. Sie hospitiert bei renommierten Ästhetischen Chirurgen in Mexiko, Brasilien, Frankreich und der Schweiz. Ihre Ausbilder erkennen schnell ihre Fähigkeiten. Bald lässt man sie im OP die ersten Nähte schließen. Für einen vier- monatigen Praxiseinsatz wählt sie freiwillig eine Notaufnahme mit internistischen und chirurgischen Patienten – undenkbar für die meisten Studenten. Veldung ist schnell gern gesehen; sie ist geschickt, hat eine ruhige Hand und Geduld. „Bald durfte ich alles nähen, was da ankam“, erinnert sich die Ärztin lachend. Das Praxisjahr des Studiums verbringt Veldung in Brasilien und in Paris. In der Seine-Metropole will sie sich zur Fachärztin ausbilden lassen. Ihr erster Chef wird Prof. Alain Bellavoir vom Hôpital Paris Saint-Joseph. Ein Glücksfall für Veldung, denn Bellavoir fördert und fordert die junge Saarländerin. Er gilt als Koryphäe auf dem Gebiet der Gesichtsverjüngung und bildet Veldung gründlich in der Faceliftchirurgie aus. „Schon im ersten Ausbildungsjahr durfte ich sehr viel operieren“, erinnert sie sich dankbar. Dafür wohnt Veldung auch gern in der Klinik: „Ich war immer da, um bloß nichts verpassen.“

„Die Patienten werden bei mir rundumversorgt.”

Dr. med. Barbara Veldung

Während der Facharztausbildung geht Veldung für ein Jahr zu Prof. Ernst-Magnus Noah ins Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel. Einer seiner operativen Schwerpunkte ist die ästhetische  Chirurgie. Danach kehrt Veldung nach Paris zurück, ins Hôpital d'instruction des Armées Percy. Es hat eine der größten Intensivstationen für Verbrennungsopfer. Hierher kommen auch viele schwer verwundete Soldaten und Fremdenlegionäre aus der ganzen Welt, und bei den Eingriffen ist Veldungs ganzes Geschick gefragt. Ihre Facharztausbildung beendet sie am Hôpital Paris Saint-Joseph, wo sie bis heute Oberärztin ist: „So bleibe ich am Geschehen dran und bin im Kontakt mit vielen Kollegen.“ Gleichzeitig verspürt Veldung den Drang, „ihr eigenes Ding zu machen“, und lässt sich 2012 in Saarbrückens Innenstadt nieder. Ein Glücksfall, denn schon bald hat Veldung einen ausgebuchten Terminkalender. Ihre Patienten kommen vor allem aus der Region; sie operiert sie in zwei Belegkliniken.

Zweischichtiges Facelift für beste Ergebnisse

Veldung ist auf vielen Gebieten der ästhetischen Chirurgie versiert. Die Chirurgin bietet u. a. ein besonders schonendes, zweischichtiges Facelift an. Dabei wird nicht einfach die überschüssige Haut nach hinten gezogen, vielmehr strafft sie die tiefere Stützschicht, kurz SMAS genannt. „Dadurch erziele ich ein ganz natürliches Ergebnis“, erklärt die Ärztin. Auch sonst profitieren ihre Patienten von der „französischen Schule“. Beim Body Contouring oder der Körperkonturierung strafft Veldung das Gewebe am Bauch, Hüften und Oberschenkeln an nur einem OP-Termin. „Die Patienten werden bei mir rundumversorgt. Wo überflüssiges Gewebe vorhanden ist, entferne ich es“, erklärt sie. Und beim Lifting von Oberschenkeln und -armen geht die Chirurgin besonders schonend vor. Dafür spart sie Nerven, Lymph- und Blutgefäße aus. „Die Patienten haben danach weniger Schmerzen, Komplikationen treten seltener auf und die Heilung verläuft schneller.“

Sanfte, schonende Schönheitschirurgie in Saarbrücken

Die Vollblutchirurgin begeistern aber nicht nur Brustaufbau, Body- oder Facelift. Viele Patienten würden sich heute weniger invasive Eingriffe wünschen, so Veldung. Botulinumtoxin, Filler, Hyaluronsäure – die Ärztin weiß mit dem kompletten Repertoire der sanften Schönheitsmedizin umzugehen: „Mich faszinieren die Formveränderungen, die damit möglich sind.“ Moderne Filler würden erstaunliche Korrekturen ermöglichen. So manche Patientin kann nach dem Eingriff nicht glauben, dass das Ergebnis ganz ohne OP gelang.

„Schon im ersten Ausbildungsjahr durfte ich sehr viel operieren.”

Dr. med. Barbara Veldung

Ihren Sinn für Ästhetik hat Veldung früh geschult. Schon als Teenager beginnt sie mit Aktmalerei und dem Modellieren von Skulpturen. Die angehende Medizinerin ist begabt; zwischendurch erwägt sie sogar ein Kunststudium. Bis heute nimmt sich Veldung gelegentlich schöpferische Auszeiten. Die großformatigen Bilder, die dabei entstehen, hängen an den Wände der eleganten Praxis. Veldung malt Formen, die im Körper ihren Ursprung haben, bewegte Figuren in Grau-, Schwarz- und Weißtönen mit farbigen Akzenten. „Mich interessiert der Körper in der Bewegung und nicht als starres Objekt“, so Veldung. Vielleicht wirken die Gesichter, die sie mit ihren Händen neu modelliert, deshalb so natürlich und lebendig

Kontakt

Dr. med. Barbara Veldung

Fachärztin für Plastische & Ästhetische Chirurgie

Schönheitschirurg > Saarbrücken
Adresse:

Bahnhofstraße 76–78
66111 Saarbrücken