Premium Praxen

Dr. med. Laszlo Kiraly ist einer der wenigen Spezialisten für das innovative, minimal-invasive High-Tech-Verfahren

ReLEx smile: Neueste Augenlaser-Methode bei Kurzsichtigkeit

Von der rasanten Entwicklung der refraktiven Chirurgie – der Behandlung von Fehlsichtigkeiten – profitieren Patienten wie nie zuvor. Die aktuell innovativste Laserbehandlung wird allerdings nur von wenigen Spezialisten in Deutschland angeboten: die sogenannte ReLEx smile-Methode (Small Incision Lenticule Extraction). Als eine der führenden Fachkliniken in Mitteldeutschland bietet das Augen- und Laserzentrum Leipzig dieses Verfahren an. „ReLEx smile ist die derzeit bestgeeignete Methode zur Laserbehandlung von Sehschwächen, sogar von starker Kurzsichtigkeit,“ erläutert Dr. med. Laszlo Kiraly die Vorteile: „Diese schonende  Methode bietet sowohl kaum vorstellbare Präzision als auch absolute Schmerzfreiheit.“  Der erfahrene Chirurg, der jährlich mehr als 1000 Patienten operiert, ist neben der Zugehörigkeit zu PREMIUM KLINIKEN & PRAXEN mit seinem Augen- und Laserzentrum Leipzig auch Mitglied der SMILE EYES-Klinikgruppe, die für Augenlaseroperationen auf höchstem medizinischen Niveau steht.

Trotz Kurzsichtigkeit nie wieder Brille

Vor allem für kurzsichtige Patienten, die langfristig auf Brille und Kontaktlinsen verzichten möchten, kommt ReLex smile als ideale Augenlaserbehandlung in Frage. Bei diesem High-Tech-Verfahren wird ein sogenannter Femtosekundenlaser eingesetzt, der mit kaum vorstellbarer Geschwindigkeit und Präzision arbeitet. Dabei präpariert der Chirurg zur Korrektur der Fehlsichtigkeit ein winziges Gewebescheibchen im Inneren der Hornhaut. Bis auf einen nur etwa zwei Millimeter schmalen Schnitt bleibt die Hornhautoberfläche unverletzt. Der minimale Tunnelschnitt schließt sich nach dem Eingriff von selbst wieder.

Herkömmliche Lasermethoden wie LASIK oder Femto-LASIK erfordern dagegen einen mit bis zu 20 Millimetern wesentlich breiteren Zugang. Ein noch entscheidenderer Vorteil von ReLex smile: Dieses Verfahren macht das sonst notwendige Präparieren eines dünnen Hornhautläppchens überflüssig, das erst zurückgeklappt werden muss, damit der Laser die Hornhautoberfläche korrigieren kann. Dieser sogenannte Flap (Hornhautdeckel) trägt auch dazu bei, dass bei solchen herkömmlichen Eingriffen bis zu sieben Stunden lang ein Fremdkörpergefühl anhält. Nach dem Augenlasern mit ReLex smile dagegen spüren Patienten in der Regel bereits nach zwei Stunden nichts mehr von dem Eingriff. Studien haben darüber hinaus gezeigt, das sich ReLex smile auch positiv auf die Hornhautstabilität auswirkt.

Keine trockenen Augen nach dem Lasern

„Wir empfehlen ReLex smile für Patienten mit einer Kurzsichtigkeit von bis zu minus acht Dioptrien“, erklärt Dr. Kiraly. „Weil die Oberfläche der Hornhaut fast gänzlich unversehrt bleibt, treten auch keine unerwünschten Nebenwirkungen wie trockene Augen auf, die beim LASIK-Verfahren oft nicht ausbleiben.“ Ein weiterer Vorteil insbesondere für Patienten mit trockenen Augen oder Unverträglichkeit von Kontaktlinsen. Dazu kommen die kurze Behandlungszeit und eine schnelle Erholung nach der OP: Bereits am Folgetag profitieren die Patienten voll und ganz von ihrem neuen Sehvermögen.

Spezielle Augentropfen müssen in der Regel nur in der ersten Woche nach der OP eingeträufelt werden. Die Rückkehr in den Lebensalltag ist mit kleinen Einschränkungen bereits nach zwei bis drei Tagen möglich; schon nach einer Woche kann der Patient wieder alle gewohnten Aktivitäten aufnehmen.

„Mit regelmäßigen Kontrollen nach dem Eingriff sichern wir den Behandlungserfolg ab“, berichtet Dr. Kiraly. „Äußerst erfreulich ist: Das Ziel der Behandlung, die vollständige und nachhaltige Korrektur von Fehlsichtigkeit, lässt sich bei 95 Prozent der Patienten mit diesem einzigen, kurzen und kaum belastenden Eingriff erreichen.“